Ambivalenzen des Sowjetischen

Diasporanationalitäten zwischen kollektiven Diskriminierungserfahrungen

und individueller Normalisierung, 1953-2023

Forschungsverbund 2020-2023 im Rahmen des Niedersächsischen Vorab

Über den Forschungsverbund

Die Diasporanationalitäten wie die Russlanddeutschen und die sowjetischen Jüdinnen und Juden wurden als Kollektive durch die gemeinsame Erfahrung von Repression und Diskriminierung konstituiert. Gleichzeitig erlebten Angehörige dieser Bevölkerungsgruppen als Individuen in den Jahren nach Stalins Tode aber auch eine Normalisierung ihrer Existenz und in vielen Fällen einen bemerkenswerten sozialen Aufstieg. Sie waren oder wurden zu einem Teil der kulturell und national vielfältigen sowjetischen Gesellschaft


Wir untersuchen individuelle Alltagspraktiken, Migrationsprozesse, die Erinnerung an die spätsowjetische Zeit und die Rekonstitution von Gemeinschaft nach der Migration. Mit dem Fokus auf die sowjetische Normalisierung im Spätsozialismus werden drei Ziele verfolgt: Erstens sollen die vielfältigen Geschichten der Diasporanationalitäten an den sowjetischen Peripherien als zentrale Bestandteile der sowjetischen Geschichte verständlich werden. Damit rücken die Biographien jener Sowjetbürger*innen in den Blick, die in der bisherigen Forschung weitgehend vernachlässigt wurden. Zweitens leistet das Vorhaben einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Debatte um die Peripherien und den ländlichen Raum in der späten Sowjetunion. Die Forschung der letzten Jahre entwickelte ihre Thesen fast ausschließlich anhand urbaner Kontexte. Der Verbund fragt daher nach der Übertragbarkeit von Konzepten wie „sowjetischem Konsum“ auf das sowjetische Dorf und schließt so an die – meist auf die europäischen Regionen der Sowjetunion fokussierte – Erforschung des Late Soviet Village an, erweitert sie aber im Hinblick auf die Peripherien des sowjetischen Imperiums. Und drittens weisen die Projekte über die sowjetische Zeit hinaus bis in unsere unmittelbare Gegenwart: Anhand der Fallbeispiele von Emigrant*innen in Niedersachsen werden Vergemeinschaftungsprozesse nach der Emigration sowie die Erinnerungen an den sowjetischen Alltag ebenfalls in den Blick genommen. Es geht also um eine neue Perspektive auf die Geschichte der poststalinistischen Sowjetunion, den Alltag an ihrer Peripherie sowie um das Nachleben des „Homo Sovieticus“ in postsowjetischer Zeit.

Logo Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der deutschen im östlichen Europa
Logo Recet